Zum Inhalt der Seite
Kopfzeile4
Kopfzeile3
Kopfzeile2
Kopfzeile1
 

Pflegekonzept

Das Doppelgebot der Liebe als Grundlage unserer Arbeit ist im Zusammenhang des im christlichen Glauben gegründeten Menschenbildes zu verstehen, das humanwissenschaftlich von Hans- Jürgen Fraas in dessen Buch "Die Religiosität des Menschen. Ein Grundriß der Religionspsychologie" (2. Auflage, Göttingen, 1993) aufgenommen ist. Es sieht den Menschen in der Beziehung
  • zu sich selbst,
  • zum Nächsten,
  • zu Gott.
Die drei Beziehungsfelder sind nicht voneinander zu trennen, wohl aber zu unterscheiden. Die Ganzheitlichkeit des Menschen bleibt gewahrt.

Die Würde des Menschen ist in der Gottesbeziehung begründet. Sie ist unabhängig von und vor aller Erfahrung. Sie ist nicht abhängig von gesundheitlicher Befindlichkeit, der aufweisbaren Lebensleistung oder anderen belegbaren Sachverhalten.

Die Rede vom Wert des Menschen oder des menschlichen Lebens wird dem Menschen nicht gerecht. Wert haben Sachen, wie unsere Sprache mit Wörtern wie "Sachwert" oder "Wertsache" belegt.

Das Leben des Menschen, auch des Menschen Lebenszeit, ist für uns unverfügbar.

Dem unserer Arbeit zugrundeliegenden Menschenbild versuchen wir durch
  • eine qualitativ hochrangige Pflege, die die Gefühle des Pflegebedürftigen ebenso beachtet wie die medizinisch-pflegerischen Erfordernisse,
  • die Förderung zwischenmenschlicher Kontakte in unserer Einrichtung und die Fortführung verwandtschaftlicher und anderer gewachsener sozialer Bindungen sowie
  • durch Gottesdienste und Seelsorge
gerecht zu werden.

Unsere biographisch ausgerichtete Arbeit nimmt den einzelnen Menschen mit seiner Geschichte und seinem Gewordensein ernst. Symbole und Handlungen seiner Ich-Erfahrung werden berücksichtigt, soweit das möglich ist. Die Selbstbestimmung des einzelnen ist begrenzt durch die Rücksichtnahme auf andere.

Die Liebe als Folge des Glaubens ist Richtschnur unseres pflegerischen, sozialen und seelsorgerlichen Handelns, das sich selbstverständlich durch professionelle Fachkenntnisse und Fertigkeiten konstituiert.

Die Umsetzung unseres Konzeptes hängt von der vertrauensvollen Zusammenarbeit aller Beteiligten ab - auch von der eigenverantwortlichen Mithilfe des Pflegebedürftigen und dessen Angehörigen.

Unser Pflegekonzept gründet in unserem Pflegeleitbild und und mündet in unser Pflegemodell.


 
 
Logo der Diakonie   Ein Haus der Diakonie | Haus am Hang - Altenpflegeheim - Osterholz-Scharmbeck | Impressum